Habe ich Bindungsangst ? “ – es gibt verschiedene Gründe, sich diese Frage zu stellen. Kannst du vielleicht niemanden nah genug an dich heranlassen, um eine Beziehung aufzubauen?  Oder stößt du jeden potenziellen Partner weg, weil du das Gefühl hast, ihm nicht vertrauen zu können? Hast du immer Zweifel, ob deine Gefühle wirklich Liebe sind, oder ob sie nicht ausreichen? Hast du Angst, du wärst unfähig zu lieben?

– Dann bist du hier richtig.

 

Ursachen für Bindungsängste

Ursachen für Bindungsängste liegen meistens in der Kindheit. Wenn wir in unserer Kindheit bei uns oder unseren Nächsten sehen, wie Beziehungen schlecht laufen oder sogar scheitern, lernt unser Unterbewusstsein, dass Liebe mit zu vielen Bedingungen und Opfern verbunden ist.

Wenn wir also lernen, dass Liebe kraftraubend und negativ ist, können wir kein Urvertrauen bilden. Das ist aber nötig, um Beziehungen aufzubauen. Wenn unsere Eltern uns nicht vorleben, wie man Liebe gibt und nimmt, haben wir später im Leben Schwierigkeiten, Beziehungen aufzubauen und zu führen.

Betroffenen ist das oft nicht bewusst – dass ihre Beziehungen immer wieder scheitern, schieben sie dann auf ihre Partner.
Bindungsangst äußert sich auf verschiedene Art und Weise und zu verschiedenen Entwicklungsstufen einer Beziehung.
So passiert es zum Beispiel direkt in oder sogar vor der Anfangsphase einer Beziehung, dass aus Unsicherheit so ziemlich alles in Frage gestellt wird.

Das liegt meistens an einer Mischung aus labilem Selbstwertgefühl und Misstrauen. Es gibt aber beispielsweise auch diejenigen, die anfangen zu zweifeln, sobald es ernst wird, aus Angst, negative Erfahrungen nochmal erleben zu müssen.

 

Habe ich Bindungsangst? – so bekommst du Klarheit!

 

Anzeichen #1

Findest du immer einen Grund eine Beziehung zu beenden oder sie gar nicht erst einzugehen? Dann ist es nicht unwahrscheinlich, dass du gezielt nach diesen Gründen suchst, anstatt dich auf positive Dinge zu konzentrieren. Nicht falsch verstehen – negative Aspekte solltest du nicht ignorieren, manchmal gibt es tatsächlich einen guten Grund, eine Beziehung nicht einzugehen.

Du solltest dir jedoch klar machen, dass keine Beziehung perfekt ist und dass wir alle unsere Macken haben, die nicht direkt ein Grund sind, die Flucht zu ergreifen.

 

Anzeichen #2

Während Andere in der Kennlernphase wahnsinnig verliebt sind, wirst du total rational und ziehst dich zurück?
Dann ist das das Ergebnis eines Schutzmechanismus, den du an den Tag legst, weil du bewusst oder unbewusst Angst vor deinen Gefühlen hast
– du bist also nicht unfähig zu lieben.

Mit Argumenten wie ‚Ich habe keine Zeit für eine Beziehung, heute oder generell‘, belügst du nicht nur deinen potenziellen Partner, sondern auch dich selbst. Es kann natürlich sein, dass er einfach nicht der Richtige ist, wenn du nicht die Sehnsucht verspürst, dich mit ihm zu treffen. Aber wenn du dich zurück ziehst, weil du Angst hast, dich zu sehr auf den Anderen einzulassen, dann ist das ein klares Ja auf die Frage „ habe ich Bindungsangst ?

 

Anzeichen #3

Willst du möglicherweise keine Beziehung eingehen, weil du keine Verpflichtungen eingehen möchtest?
Gerade diejenigen, die in früheren Beziehungen eingeengt oder ausgenutzt worden sind, haben davor Angst.
Wenn man gelernt hat, sich in Beziehungen aufopfern zu müssen oder für diese mit dem eigenen Glück bezahlen zu müssen, ist das auch nachvollziehbar.

Dennoch ist man dadurch nicht unfähig zu lieben. Aber nicht jeder Partner ist gleich und vielleicht kannst du mit deinem potenziellen Herzblatt ja darüber reden, dass du schlechte Erfahrungen gemacht hast und dass Nähe dir Angst macht. Du kannst ihm auch erklären, dass es die Sache nur verschlimmert, wenn er anfangen sollte zu klammern.

Darauf sollte er dann eigentlich mit Verständnis reagieren – und wenn nicht, dann ist er nicht der Richtige für dich. Denn du brauchst jetzt jemanden, der dir Verlässlichkeit bietet und der dich deinen eigenen Kopf haben lässt.

 

Anzeichen #4

Auch in einer Beziehung kann es vorkommen, dass ein Partner Bindungsangst hat. Bist du in einer Beziehung und merkst, wie du dich von deinem Partner zurückziehst?

Konzentrierst du dich viel mehr auf die Arbeit oder auf ein Hobby? Distanzierst du dich vielleicht auch körperlich von deinem Partner?
Fällt es dir schwer, deinen Partner in deine Zukunftsplanung einzubeziehen? Auch dann kannst du die „ habe ich Bindungsangst “ Frage mit Ja beantworten.

Du bist zwar in einer Beziehung, aber auch das sind Schutzmechanismen, sich nicht zu sehr auf den Anderen einzulassen.
Hier kannst du aber die Möglichkeit nutzen, deinen Partner in deine Ängste einzuweihen und mit ihm gemeinsam daran zu arbeiten.

 

Anzeichen #5

Bindungsangst kann sich auch in körperlichen Symptomen äußern. Löst Nähe bei dir Herzrasen oder Beklemmungsgefühle aus?
Bist du dauerhaft angespannt und verspürst du den Drang zu fliehen?

Bindungsängste gibt es in verschiedenen Stufen und wenn du merkst, dass es sich bei dir körperlich äußert, solltest du in Betracht ziehen, mit einem Therapeuten daran zu arbeiten. Das könnte dir helfen, in Zukunft eine Beziehung einzugehen, die bei dir keine Angst auslöst, denn du bist nicht unfähig zu lieben.

 

Fazit

Wenn du dich hier in einem oder vielleicht auch in mehreren Punkten wiedererkennst, kannst du deine Frage „ habe ich Bindungsangst ? “ ziemlich sicher mit Ja beantworten.
Doch an Bindungsängsten kann man arbeiten, du bist also kein hoffnungsloser Fall und du bist auch nicht unfähig zu lieben. Wenn du dir erstmal bewusst gemacht hast, woher deine Bindungsangst kommt, kannst du daran arbeiten.

Wenn du die Auslöser früh erkennst, kannst du – auch mit deinem Partner oder deinem zukünftigen Partner zusammen – daran arbeiten und dich näher an die Beziehung herantasten.
Setz dich dabei nicht unter Druck und lass dir Zeit, Vertrauen baut sich nicht von heute auf morgen auf.